Waldlichtung mit Cyanotypie Keramik

cyanotypie keramik

 

 

Heute ist mein Waldspaziergang mit Keramik ein Sommerspaziergang, der mich auf eine Waldlichtung führt. Ich zeige in den letzten Wochen neu entstandene Cyanotypie Keramik Schalen (Infos zu Cyanotypie auf Keramik finden Sie HIER).
Das Sommerwetter der letzten Wochen war gut – sowohl zum Brennen von Raku Keramik als auch zum Belichten der entstandenen Objekte, um Cyanotypie Keramik herzustellen. 

 

 

 

 

 

Auf einem im vergangenen Winter gerodeten Waldstück entsteht neue Vegetation und auch die beiden Schalen aus Raku Keramik tragen pflanzliche Motive. Ich habe für meine neuesten Arbeiten eine Schalenform gewählt, die das umlaufende Band, das durch die Cyanotypie blau wird, mit einer glänzend schwarzen Rakuglasur im Innern kontrastiert. Das Dekorband ist in Naked Raku Technik gebrannt, damit ich einen hellen Untergrund für die Cyanotypie bekomme.

 

 

 

 

An manchen Stellen ist der Boden sogar jetzt im Juli noch roh. Da braucht es Pionierpflanzen wie die Ackerwinde. Eine Planze, die sich sehr schön zum Belichten eignet. Ich bin schließlich immer noch ganz am Anfang beim Thema Cyanotypie Keramik und muss noch viele Erfahrungen sammeln. So bin ich jedes Mal total froh über besonders gelungene Bilder.

 

 

 

 

Ist es nicht wunderschön, wie sich die Farbnuancen der Windenblüte zeigen? Blätter absorbieren das Sonnenlicht beim Belichten der Cyanotypie normalerweise komplett, aber Blüten sind teilweise durchsichtig und dementsprechend zeigen sich auf der Keramik dann verschiedene Abstufungen der blauen Farbe.

 

 

Cyanotypie Keramik

 

 

Wo Blüten sind, da finden sich Falter ein. Für die Faltermotive habe ich selbsterstellte Negative benutzt. Diese sind zum ersten Mal zum Einsatz gekommen. Auch dafür musste ich technisch ziemlich rumprobieren, z.B. bei der Bildbearbeitung und bei der Frage, wie ich das Negativ während der Belichtung auf der Keramik fixiere. Mit normalem Klebstoff geht das nämlich nicht…

 

 

Cyanotypie Keramik

 

 

Aber letztendlich habe ich eine Lösung gefunden und hier krabbelt noch ein hungriger Nachtfalter.

 

 

 

 

Der sich natürlich auch für die Windenblüten auf der anderen Schale interessiert.

 

 

 

 

Am Rande der Lichtung, dort, wo es schattiger wird, wächst Farn. Eine von mir sehr geschätzte Pflanze zur Gestaltung von Keramik, die auch als Cyanotypie sehr gut rauskommt.

 

 

 

 

Bis in die kleinste Verästelung zeigt sich das Farnblatt in der Keramik Cyanotypie.

 

 

Cyanotypie Keramik

 

 

Ein letzter Blick über die sonnige Lichtung – Fortsetzung folgt! 

Merken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.