Péckvillchen 2016, mal kiebitzen?

Péckvillchen 2016, Kiebitz

Ist es etwa schon wieder Zeit für die Ostervögelproduktion? Der Blick in den Kalender sagt eindeutig JA! Schon wieder Zeit für’s Péckvillchen.
Immerhin habe ich mir bereits im Herbst überlegt, welches Vorbild die diesjährige Vogelpfeife haben soll. Meine Wahl ist auf den Kiebitz gefallen. Einen großen Schwarm dieser schönen Vögel gab es früher auch hier im Wittlicher Tal, aber ich habe sie schon seit Jahren nicht mehr gesehen, es ist einfach zu viel Lebensraum weggefallen. Nun gibt es wenigstens welche aus Keramik…

IMG_5805

Aus diesen zwei Stückchen Ton soll bald ein Kiebitz schlüpfen???

IMG_5807

Noch stehen die künftigen Péckvillchen recht kopflos auf dem Brett herum.

IMG_5809

IMG_5811

Mit etwas Tonschlicker als Klebstoff verbinde ich Kopf und Körper des Vögelchens.

IMG_5812

Jetzt noch ein bisschen am Hals kitzeln. :-)

IMG_5814

IMG_5815

Und natürlich braucht das Péckvillchen auch Augen.

IMG_5816

Dann noch nett frisieren…

IMG_5817

…Füßchen anmodellieren, Jahreszahl und Werkstattzeichen einritzen. Und das Allerwichtigste, die Pfeife stechen. Denn ein unmusikalisches Péckvillerchen geht GAR NICHT!!!

IMG_5819

Jetzt können die Vogelpfeifen erstmal am warmen Ofen stehen und trocknen, bevor es weiter geht.

Wenn Sie noch nie etwas von Péckvillchen gehört haben, was jetzt nicht so ungewöhnlich ist, wenn Sie nicht aus Luxemburg stammen oder schon länger meinen Blog verfolgen, dann finden Sie z.B. HIER und HIER und HIER ältere Blogbeiträge zu diesem Thema. :-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.